Wales-Reise 2003

Reisebericht
Royal-Welsh-Show
Gestütsbericht  "Springbourne"
Gestütsbericht  "Dukes Hill" Gestütsbericht  "Heniarth"
Gestütsbericht  "Thornberry"
Gestütsbericht  "Ceulan"
Fotos
Wales-Reise 2003 - Zweiter Teil: Gestütsberichte
.Auf unserer Wales-Reise 2003 besuchten wir auch das Gwynfaes-Gestüt von Dianne und Meirion Evans. Nach dem Besuch von Kidwelly Castle, Heniarth und Carmarthen in West Glamorgan fuhren wir in die nur wenige Meilen nördlich gelegene Gemeinde Hermon bei Cynwyl Elfed.

An der Durchgangsstraße, auf einem Abhang, liegt das Wohngebäude und die zugehörenden Stallungen von Gwynfaes, dahinter die großen Wiesen des Gestüts. Meirion Evans hatten wir zusammen mit David Sorton Davies im Jahr 1998 in unserem Hause zu Gast. Die Regionalgruppe Westfalen hatte beide als Richter zu ihrer Regionalschau auf den Hof Brocks nach Ostbevern eingeladen.

Wir hatten die Freude, beide vom Flughafen in Dortmund abzuholen und auf das Schaugelände ins Münsterland zu bringen. Beide Richter waren ohne ihr Gepäck in Dortmund angekommen. Beim Umstieg in Amsterdam hatten ihre Koffer den Anschluss nach Deutschland verpasst, David und Meirion "were not amused". Notgedrungen folgte ihre Neueinkleidung aus den Beständen von W.-H. Hüggenberg auf Gut Bimberg in Unna-Lünern. Bei ihrem Abflug konnten sie dann auch wieder ihr nachgeliefertes Gepäck im Dortmunder Airport in Empfang nehmen.


Der 5-jährige Gwynfaes Culhwch, Gewinner des
George Prince of Wales Perpetual Cup, RWAS 2002
Das Gwynfaes-Gestüt
von Meirion Evans
alle Fotos copyright by Eberhard Holin
übersetzt und bearbeitet v. E. Holin
Ich erinnere mich, dass ich in frühen Jahren die Leidenschaft meines Großvaters Gwilym Williams (Penllwynuchel-Gestüt in Llanpumpsaint) für Ponys und Cobs teilte. Den letzten Dienstag jedes Monats verbrachten wir auf der Versteigerung in Llanybydder, auf der wir Pferde entweder kauften oder verkauften. Beim Kauf achteten wir auf gute Qualität der Pferde. Wir kauften sie im Rohzustand, um sie dann wieder zu verkaufen, wenn sie angeritten und in bester Kondition waren. Die Regeln, die für uns den Ausschlag gaben, waren klar: suche nach einem Pferd mit ovalen Röhrenknochen, trockenen Sprunggelenken, einem edlen Kopf und schön getragenem Schweif.

Penllwynuchel
Im Jahre 1973 trafen wir die Entscheidung uns auf die Zucht von Welsh-Cobs zu konzentrieren, und so begann die Geschichte des Penllwynuchel-Gestüts. Unsere Absicht war es, Cobs mit Schau-Qualitäten zu züchten und wieder zu verkaufen, weil es nur selten vorkam, dass mein Großvater ein Pferd länger als 5 Jahre behielt. Wir erwarben Dolly (Bloss x Gwenllan Comet), geb.1971, eine braune Stute vom Gosen-Gestüt. Dolly geht bis auf Penclawdd Polly, geb.1906, von King Jack II, geb.1881, zurück. Damit haben Penllwynuchel und Gwynfaes einen illustren Hintergrund, der bis in die Anfänge der WPCS zurückreicht. Als Dolly 1975 zu uns kam, war sie trächtig von Tireinion Prince, einem roan-farbigen Fuchs, und es war für uns eine große Überraschung, dass uns die Stute ein wunderbares Rapp-Fohlen mit vier weißen Stiefeln brachte. Dolly war ein Star, und wir begannen ernsthaft zu züchten und unsere Tiere auf Schauen vorzustellen. Ihre Tochter Penllwynuchel Wendy gewann zahlreiche Champenships, darunter mit ihren Nachkommen Penllwynuchel Annwen und ihrem Sohn Penllwynuchel Model die West Wales Progeny Group Trophy von 1980. Auf dem Llanarth Sale 1980 wurde sie als Fünfjährige für ₤1900, dem Spitzenpreis der Versteigerung verkauft, ihr Sohn Model erzielte ₤750. Sie starb, als sie 1991 Clougha Reet Lad, dem späteren Spitzen-Premium-Hengst von Mid-Wales des Jahres 2000 das Leben schenkte.

Eine der beiden letzten Stuten, die mein Großvater 1976 gekauft hatte, hieß Penardd Bore Mai (Ffrwdlwyd Flying Childers x Poppit Myfanwy). Sie kam als Zweijährige von Llanybydder und war tragend von Oakhatch Cymydog Da. Von ihr stammt Penllwynuchel Taran, geb.1977. Er verließ viele Male den Schauring als Sieger bevor er nach Süd-Afrika exportiert wurde. Bedauerlicherweise starb er dort drei Monate nach seiner Ankunft. Bore Mai wurde dann von John William vom Crugybar-Gestüt gekauft. Dort wurde sie von Derwen Desert Express (Derwen Railway Express x Derwen Duchess), geb.1982, gedeckt und brachte Crugybar Mabon Mai, geb.1990, die in den späten 90-er Jahren von Gwynfaes zurückgeleast wurde. Die letzte Stute, die mein Großvater gekauft hatte, war Rhondda Heather (Madeni Wonder x Creuddyn Sulwen), geb.1976.

Nach dem Tod meines Großvaters 1987 stand ich vor der schwierigen Entscheidung, Heather und ihre zwei Töchter, Penllwynuchel Deiniolen, geb.1986, und Penllwynuchel Seren Olaf (Der letzte Stern/Star) zu verkaufen oder Land zu suchen, um die Zucht weiter fortzuführen. Ich hatte Glück, konnte genügend Land pachten und behielt Deiniolen und Seren Olaf. Deiniolen v. Ffloslas Sir Gwynfor wurde einige Male von Horeb Euros gedeckt und brachte Gwynfaes Sion und Gwynfaes Branwen. Gwynfaes Sion hat im Fahrsport hohes Ansehen, weil er alle größeren Turniere gewann und sich einige Male für die Horse of the Year Show qualifizierte. Branwen behielten wir auf dem Gestüt, und sie bewegt sich so fantastisch wie ihr Vater und ist eine großartige Zuchtstute.

Gwynfaes Elen mit Iolo v. Brynithion New Image - Thorneyside Terminator
Gwynfaes Olwen mit Hengstfohlen(+) v. Gwynfaes Culhwch

Gwynfaes
1993 heiratete ich Dianne, wir kauften eine Farm, und das war der Anfang vom Gwynfaes-Gestüt. Von allen Cobs, die ich gezüchtet habe, ist die Stute Penllwynuchel Seren Olaf v. Furthermoors Solomon wahrscheinlich mein Favorit. Sie besitzt alle Qualitäten des klassischen traditionellen Welsh-Cob. Sie ist die Gründerstute des Gwynfaes-Gestüts. Immer wieder hat sie Fohlen von hoher Qualität gebracht, viele haben anderen Gestüten ihren Stempel aufgedrückt. Zur Zeit besitzen wir von Penllwynuchel Seren Olaf zwei Stuten Penllwynuchel Sioned und Gwynfaes Olwen, die beiden Stutfohlen Blodeuwedd und Sara und den Jährlingshengst Gwynfaes Pryderi v. Nebo Daniel. Sioned, von Nebo Daniel, ihr erstes Fohlen, hatte auch großen Einfluss auf das Gestüt, weil wir auch Gwyfaes Bore Mai v. Thorneyside Flyer, Gwynfaes Hud a Lledrith v. Derwen Desert Express und Gwynfaes Culhwch und Gwynfaes Gwenhwyfar v. Crugybar Mabon Mai behalten haben. Gwynfaes Bore Mai (Penllwynuchel Sioned x Thorneyside Flyer) besitzt ungemein starke Knochen und bestes Gangvermögen, außerdem ist sie unser einziger Fuchs. Ihre Nachkommen sind sehr bekannt, aber wir beabsichtigen das Stutfohlen aus diesem Jahr, Gwynfaes Cynddydd, ein Rappe mit vier weißen Stiefeln, zu behalten.


Penllwynuchel Sioned u. Gwynfaes Pryderi (Fohlen v. Seren Olaf) u. Gwynfaes Owen im Hintergrund

Auf der Lampeter-Schau 1996 fiel mir ein sehr guter zweijähriger Hengst auf, der auf den 7. Platz kam. Ich sprach mit dem Besitzer in der Hoffnung, ihn für ein Jahr zu leasen. Glücklicherweise stimmte Patsy Gibbons ohne zu zögern diesem Wunsch zu, und so kehrte ich zu den Blutlinien zurück, mit denen wir Jahre zuvor unsere Erfolge hatten. Der Hengst, Tymor Pele (Crugybar Mabon Mai x Maesyrafon Cameo), geb.1994, verbrachte bei uns den Sommer und deckte fünf unserer Stuten. Da Pele und Sioned enge Verwandte sind, empfahl Patsy Sioned mit Peles Vater, Crugybar Mabon Mai, zu paaren. 1997 leaste ich Crugybar Mabon Mai für einen Sommer. Als Ergebnis besitzen wir nun zwei Stuten von Pele (Gwynfaes Olwen und Gwynfaes Goleuddydd), drei Stuten von Mabon Mai (Gwynfaes Gwenhwyfar, Gwynfaes Elen und Gwynfaes Gwenllian) und unseren Hengst Gwynfaes Culhwch.

Gwynfaes Culhwch (Crugybar Mabon Mai x Penllwynuchel Sioned), geb.1997Gwynfaes Culhwch ist ohne Zweifel der Star des Gestüts. Vom ersten Tag an, als ich ihn sah, dachte ich, der wird was Besonderes. Schon im Alter von drei Tagen zeigte sich seine Persönlichkeit, unbekümmert und neugierig. Als er drei Wochen alt war, trabte er stilvoll über die Wiesen und im Alter von drei Monaten stand er im Schauring.


Gwynfaes Culhwch, Champion Welsh-Cob, RWAS 2002
Einige seiner Erfolge auf den großen Schauen:
1998 Klassensieger auf der Royal Welsh
1998 Supreme Jährling und Reserve Jugend Champion auf der Glanusk-Schau
1999 Klassensieger und Reserve Jugendsieger auf der Lampeter-Hengst-Schau
2000 Klassensieger auf der Royal Welsh-Schau
2000 Klassensieger auf der Lampeter-Hengst-Schau
2002 Gewinner des George Prince of Wales Cup als Champion Welsh-Cob auf der RWAS
Zusammen mit seiner Mutter Sioned und seiner Großmutter Seren Olaf gewann Culhwch die West Wales Direct Female Line Progeny Competition in vier aufeinander folgenden Jahren.

Gute Verkaufsergebnisse auf den Sales
Genau wie seine Schau-Erfolge hat sich Culhwchs Nachkommenschaft erfolgreich entwickelt.

In den Oktober Sales 2001 wurde das Rapp-Fohlen Glanhafren Morgan für ₤1350 und das Rapp-Stutfohlen Menai Cilmeri für ₤3100 verkauft. Drei von seinen Nachkommen vom Bryncadno-Gestüt standen auf den Oktober Sales 2002: Bryncadno Cariad wurde für ₤2200, Bryncadno Arwr für ₤1800 und Cerith für ₤1450 verkauft. Natürlich bildeten auch die Sales dieses Jahres keine Ausnahme. Von Culhwch gab es nur zwei Stutfohlen: das Rapp-Stutfohlen Horeb Undeg, das für den Spitzenpreis von ₤4600 verkauft wurde, und unsere Gwynfaes Gwenddydd, verkauft für ₤3200. Man sieht deutlich, unser Culhwch ist nicht nur ein herausragender Schausieger sondern auch ein großartiger Vererber. Nun sind in diesem Jahr Fohlen von Culhwch auf vielen Gestüten ringsherum in Wales und in England geboren worden, und sie zeichnen sich durch viele Qualitäten aus: gute ovale Röhrenknochen, herausragend korrekter Körperbau, excellente Bewegungen und Persönlichkeit. Wir sind gespannt darauf, eine größere Zahl auf den diesjährigen Schauen zu sehen.

Ich habe noch eine Stute a.d. Penllwynuchel Deiniolen behalten, Gwynfaes Branwen. Sie stammt von Horeb Euros, ist viermal weiß gestiefelt und besitzt traumhafte Bewegungen.

Wenn ich einen Hengst für die Zucht aussuche, achte ich immer auf die Qualität der ovalen Röhrenknochen, gute Füße, korrekten Körperbau, um die Voraussetzungen für die Bewegungen zu erhalten. Dies ist der Grund, weshalb ich bei denselben Blutlinien bleibe. Deshalb benutzte ich Derwen Desert Express, als Mabon Mai nicht länger zur Verfügung stand. So habe ich auch wieder Nebo Daniel für Seren Olaf eingesetzt.


Gwynfaes Branwen mit Gwynfaes Gwenddydd

Unser Nachwuchs
Unser derzeitiger Nachwuchs stammt deshalb ausschließlich von Culhwch, Derwen Desert Express oder von Nebo Daniel ab.

Dreijährige Stuten:
Gwynfaes Matholwch (Gwynfaes Goleuddydd x Gwynfaes Culhwch)
Gwynfaes Seren JR (Gwynfaes Branwen x Gwynfaes Culhwch
Gwynfaes Blodeuwedd (Penllwynuchel Seren Olaf x Derwen Desert Express)
Zweijährige Stuten:
Gwynfaes Sara (Penllwynuchel Seren Olaf x Derwen Desert Express
Jährlinge:
Gwynfaes Custennin (Gwynfaes Goleuddydd x Gwynfaes Culhwch)
Gwynfaes Pryderi (Penllwynuchel Seren Olaf x Nebo Daniel)
Gwynfaes Cynddydd (Gwynfaes Bore Mai x Gwynfaes Culhwch

Ich freue mich auf den diesjährigen Fohlenjahrgang. Neun Stuten sind trächtig:
Fünf von Culhwch, zwei von Brynithion New Image und jeweils eine von Nebo Daniel und Fronarth Victor. Ich bin stolz auf die Tatsache, dass alle Cobs, die während der letzten 18 Jahre auf unserem Gestüt gestanden haben, auf diesem Gestüt auch gezogen worden sind. Das Ergebnis, das ich damit erreicht habe ist, dass auf dem Gestüt durchgehend Tiere mit den unentbehrlichen Qualitäten (essential qualities) des Welsh-Cob zu finden sind.


Gwynfaes Hud a Lledrith (Penllwynuchel Sioned x Derwen Desert Express) mit ihrem Hengstfohlen Gwynfaes Harrison v. Gwynfaes Culhwch

Gwynfaes Gwenddydd,
Stutfohlen v. Gwynfaes Culhwch

Meirion&Dianne Evans, Gwynfaes, Hermon, Cynwyl Elfed, SA33 6SR,
Tel. 00441267 281776
www.gwynfaes.freeserve.co.uk
Literatur
Davies, Wynne, The Welsh Cob, London 1998, S.75, 80, 111
Davies, Wynne, Penllwynuchel, Gwynfaes, in: One Hundred Glorious Years, The WPCS 1901-2001, Aberystwyth 2001, S.542-525