Fahrfestival in Lähden/Weser-Ems
Deutsche Fahrer gut platziert

Gerhard Gerich und Michael Freund
siegten in den Kombi-Prüfungen der Kl.S

von Eberhard Holin
Fotos copyright by Eberhard Holin


Gerhard Gerich, Sieger d. Kombi-Prüfung
Die Pferdesportgemeinschaft Lähden (PSG) hatte für den 4.-6. Juni erneut zu einem beeindruckenden Fahr-Festival geladen. Neben einer Kombi-Prüfung der Kl.S national für Pony-Viererzüge war eine Kombi-Vierspännerprüfung der Kl.M für Pferde und die Weser-Ems-Meisterschaften für Zweispänner Pferde/Ponys auf M-Niveau ausgeschrieben. Internationales Flair brachten die Vierspännerprüfungen der Klasse S international. Hier ging es um die Wertung für den Hallen-Weltcup 2004/2005 und den Four-In-Hand Top Driver Award 2004, außerdem um die Sichtungen für die WM 2004 in Ungarn und für den CAIO Aachen.

"Ein Dorf fährt Parcours"
Die Pferdesportgemeinschaft Lähden(PSG) ist ein noch sehr junger Verein. Er blickt erst auf eine 5-jährige Geschichte zurück und hat sich inzwischen - trotz seiner noch recht kleinen Mitgliederzahl - zu einem Aushängeschild des deutschen Fahrsports entwickelt, dessen Image-Werbung für den faszinierenden Fahrsport inzwischen weit über das Pferdeland Niedersachsen hinausgeht. Der von einem Fernsehsender kreierte Slogan "Ein Dorf fährt Parcours" trifft voll ins Schwarze, dabei zählt die Gemeinde nur 1700 Einwohner.

Im Jahr 2000 beschränkten sich die ersten Lähdener Pferdetage noch auf Prüfungen für Vierspänner Pferde/Ponys der Klasse S National. Im folgenden Jahr kamen Prüfungen für Zweispänner Pferde der Kl. M hinzu. Auf den dritten Lähdener Pferdetagen im Jahr 2002 fanden auf der Anlage zum ersten Mal die Deutschen Meisterschaften der Vierspänner Pferde/Ponys statt, außerdem Prüfungen für Vierspänner/Zweispänner Pferde auf M-Niveau. In diesem Jahr wurde das bisherige Prüfungsangebot durch die FN- und die o.g. internationalen Sichtungen getoppt, und zum ersten Mal wurden in diesem Jahr zeitgleich auch die Weser-Ems-Landesmeisterschaften auf der Lähdener Anlage durchgeführt. Die Vielfalt der Prüfungen führte dazu, dass insgesamt 102 Gespanne (dreimal) an den Start gingen.

So strömten denn die Zuschauer an allen drei Veranstaltungstagen zu den bestens präparierten Dressur- und den acht Gelände-Hindernissen, um die nationale und internationale Fahr-Elite im fairen Wettkampf zu erleben.

Duell zwischen Dirk Gerkens und Gerhard Gerich
16 Pony-Fahrer hatten für die S-Prüfungen gemeldet, 15 Gespanne gingen an den Start. Der Dritte der DM 2003, Dieter Höfs aus Ba/Wü konnte nicht an den Prüfungen teilnehmen. Zwischen Dressur und Marathon hatte er sich auf dem Gelände bei einem Motorrad-Unfall ein Bein gebrochen. Schon im letzten Jahr hatte das Duell um die Spitze die deutsche Pony-Vierspänner-Szene belebt. Bei den DM in Sachsenhausen wird diese Auseinandersetzung sicher ihren Höhepunkt finden. Zweifellos wollte es der amtierende DM und WM Dirk Gerkens vom FSV Alt-Bürener-Land e.V. auch in Lähden seinem stärksten Konkurrenten, dem früheren mehrfachen DM Gerhard Gerich und dem Zweiten der DM 2003 vom RV Klötze e.V. zeigen. Gleich am ersten Tag verwies er in der Dressur den Routinier aus Sachsen-Anhalt mit knappem Vorsprung auf den zweiten Platz.

Die übrigen Teilnehmer platzierten sich wie folgt: Abicht, Steffen vom RFV Georg Löbnitz e.V. kam auf den dritten, Detlef Randzio vom TG Schlagbaum kam auf den vierten, Kiefer, Edwin vom RV Nordstetten-Horb e.V. kam auf den fünften, Martin Thiemann vom RV St.Georg Saerbeck auf den sechsten und Timmermann, Dr., Dirk vom Hadler RC Altenbruch kam auf Platz sieben.


K.-H. Wanstraht mit Welsh-Bs,
Zweiter im Gelände

Das Ergebnis im Gelände zählt
In den Kombinierten Prüfungen erfolgt der entscheidende Schub in Richtung Siegerpodest nahezu immer durch das Ergebnis in der Geländeprüfung. Als erster Starter ging Martin Thiemann auf die Strecke. In der Endabrechnung reichte es in dieser Prüfung bei ihm zum beachtlichen vierten Platz. Als siebter Starter folgte Dirk Gerkens. Bei der Einfuhr in die Hindernisse war sein Siegeswille deutlich zu spüren. Da ging er mit seinem Team in beachtlichem Tempo zielgerichtet zur Sache. Gleichwohl reichte es bei ihm diesmal "nur" zum dritten Platz hinter K.-H. Wanstraht aus Alfhausen mit seinen Welsh-Ponys. Als zwölfter Starter machte sich dann "Turbo-Gerhard" in seinem gewohnt knallgelben Outfit auf die Strecke. Hunderte von Zuschauern zogen begeistert von einem zum anderen Hindernis mit. In mehreren Hindernissen legte er unerreichbare Bestzeiten hin. Am Ende siegte er dann auch stark bejubelt, deutlich und unangefochten.

Die übrigen Ergebnisse dieser Prüfung: 5. Pl. Kneifel, Diethelm vom RFV Wunstorf,
6. Pl. Kiefer, Edwin, 7. Pl. Abicht, Steffen vom RFV St.Georg Löbnitz.

Das Hindernisfahren ergab folgende Rangfolge: Kiefer, Edwin; Kneifel, Diethelm; Gerich, Gerhard; Wanstraht, Karl-Heinz; Zech, Dr. Karsten; Thiemann, Martin; Tischer, Wilhelm; Randzio, Detlef; Gerkens, Dirk.

Welsh-B-Ponys stark im Marathon
Die gute Form seines Gespanns unterstrich erneut Karl-Heinz Wanstraht mit seinem zweiten Platz in der Geländeprüfung. Auch auf dem Turnier in Minden-Knutenhausen hatte er in der Marathonstrecke den zweiten Platz hinter Gerhard Gerich belegt. Für die Geländeprüfung in Lähden hatte er die Welsh-Ponys:

  • Bodethal`s Charlie Brown (Woldberg´s Cello-Tetworth Crimson Lake), Welsh-B-Hengst, früher im Besitz von Lutz Mey, Großbrodungen/Thüringen,
  • Pedro 299 (Patrik-Rubin), Welsh-B-Wallach
  • Peppino (Gregory-Rubin), Welsh-B-Hengst
  • und Filou13 angespannt (wahrscheinlich Welsh-B-Wallach).
  • In der Dressur hat er statt Pedro Fips53 gefahren, einen 12-jährigen Welsh-C-Wallach (Litton Talisman-Gredington Balch(A).

Fips ist 1993 zusammen mit Filu von Wolfgang Berning, Herne, dem Besitzer aller genannten Ponys, vom Gestüt Sarnau/Wales nach Deutschland importiert worden (Filu wurde als Welsh-B gekauft, allerdings ohne Papier in Besitz genommen).

Edwin Kiefer
In der Gesamtwertung erzielte Edwin Kiefer den 4. Platz. In der Dressur hatte er die Welsh-B- Wallache Arki1 (Artus-Chirk Caradog), Clearance (Constantin-Askan), Denis9 (Dorado-Ergano) und Muskat16 (Arkelshof`s Sunlight-Dove Vernal) angespannt. In der Dressur erzielte er Platz 5. Im Gelände kam er in der Besetzung Arki1, Clearance (im Besitz v. Birgit Haschmann, Selm), Denis9, und Ronja (ohne Papier) auf Platz 6. Edwin Kiefer hatte 1999 das Gespann von Fritz Haag übernommen und seit 2000 auf nationaler Ebene erfolgreich eingesetzt.


Dr.Karsten Zech mit Welsh-As und Welsh-Bs

Pech für Dr. Karsten Zech
Nach zweijähriger Pause von national ausgeschriebenen Prüfungen hatte auch Dr. Karsten Zech vom RFC Thüle angespannt. Als "Vorderpferde" fuhr er die beiden Welsh-A-Wallache Barthe`s Cicero von Minsmere Clown und Echo 82 von Flashley Eclipse und als "Hinterpferde" die beiden Welsh-Bs Indra von Arthur-O-Fon und Mariska4 von Kortehoges Arthur. Obwohl in der Marathonstrecke bestens auf Tour, sammelte er im Hindernis 7 durch ein unfreiwilliges Bad seiner Beifahrerin folgenschwere Strafpunkte, die ihn auch in der Endabrechnung der Kombi-Prüfung ins Mittelfeld zurückwarfen.

Tobias Bücker
Tobias Bücker hatte in der Dressur neben seinen Welsh-Bs Harry52 (Hasko-Shalom), Tack (Titus-Askan) und Tizian (Titus-Liverpool), den 8-jährigen Hengst FS Challenger (FS Cocky Dundee(DR)-Black Magic) eingesetzt. Die Geländestrecke absolvierte er mit Harry, Tack, Tizian und Vinchi (DR/Welsh-PB) von Vivaldi. In der Dressur erreichte er den 11. und im Gelände den 10.Platz. In den Stall von Tobias Bücker ist inzwischen Paint Rush (Playboy-Downland Donner), DR/Welsh-PB, eingezogen, der sicher in Zukunft einen Platz in seinem Vierspänner finden wird.

Dr. Dirk Timmermann
In seinem "Haflingergespann" tauchte sowohl in der Dressur- als auch in der Anspannung für die Geländefahrt ein Welsh-Cob-Wallach auf. Es handelt sich um den 8-jährigen Holsteins Caballero (Gwaliabach Cadwr-Llanarth Fire Fly), von Rolf Buhmann, Gettorf, gezogen, und der erfolgreich von Ulrich Spennemann im Zweispänner national und international bis Ende 2003 gefahren worden ist (Die beiden anderen Welsh-Cobs seines erfolgreichen Trios Ruska Mr.Vincent und Sängerhofs Royal Buccaneer sind Ende des vorigen Jahres an einen Fahrer nach Österreich verkauft worden).

Ergebnisliste der Kombinierten Prüfung Vierspänner Ponys Kl.S National

1. Platz Gerhard Gerich (2.Pl. Dressur/ 1. Pl. Gelände/3. Pl. Hindernisfahren)
2. Platz Gerkens, Dirk (1.Pl. Dressur/ 3. Pl. Gelände/9. Platz Hindernisf.)
3. Kneifel, Diethelm (8.Pl. Dressur/ 5. Pl. Gelände/2. Pl. Hindernisf.)
4. Kiefer Edwin (5.Pl. Dressur/ 6. Pl. Gelände/1. Pl. Hindernisf.)
5. Thiemann, Martin (6.Pl. Dressur/ 4. Pl. Gelände/6. Pl. Hindernisf.)
6. Abicht, Steffen (3.Pl. Dressur/ 7. Pl. Gelände, ##12.00 Hindernisf.)
7. Wanstraht, Karl-H. (14.Pl. Dressur/ 2. Pl. Gelände/ 4. Pl.Hindernisf.)
8. Randzio Detlef (4.Pl. Dressur/12. Pl. Gelände/ 8. Pl.Hindernisf.)
9. Zech, Dr.Karsten (12.Pl. Dressur/11. Pl. Gelände/5. Pl.Hindernisf.)
10. Tischer, Wilhelm (10.Pl. Dressur/ 9. Pl. Gelände/7. Platz Hindernisf.)
11. Unmüssig, Abel


Gerkens

Weser-Ems-Meisterschaften für Ponys

Aufgrund ihrer Ergebnisse in der Kombi-Prüfung der Kl.M lauten die Platzierten der Weser-Ems-Meisterschaft:

  1. Peter Borgmann v. RFV Holdorf
  2. Rainer Leschczyk v. FSG Oldenburger Münsterland e.V.
  3. Johannes Schröder v. FSG Oldenburger Münsterland e.V.
  4. Melanie Jelting v. " " "
  5. Daniel Schneiders v. RFV Neuenkirchen-Bramsche e.V.

Welsh-B-Ponys erfolgreich auch in der Kombi-M
Natürlich hatten auch einige Zweispännerfahrer Welsh-B-Ponys angespannt, wie z.B. Dennis Schneiders vom RFV Neuenkirchen-Bramsche e.V. . Für die Geländeprüfung hatte er die beiden Welsh-B-Hengste Elano18 v. Lemonshill Little Emperor und Esquire25 v. Ernesto eingesetzt. Die Marathonfahrt konnte der junge Fahrer als Sieger beenden. In der Dressur hatte er Esquire und den jetzt 18-jährigen Welsh-B-Hengst Lemonshill Little Emperor (Brockwell Prince Charming-Downland Tanglewood) im Geschirr. Auch der Drittplatzierte der Kombi-Prüfung, Jan-Felix-Pfeffer von d. FG Schleswig-Holstein/HH, hatte in allen drei Teilprüfungen neben seinem Moritz CP, einem eingetragenen Deutschen Reitpony-Hengst von Merlin (v. Rosedale Tiberius(Welsh-PB) und einer Mutter von Vulkan, Klaus7, einen Welsh-B-Wallach (Kompass-Artus) angespannt. In der Dressur erzielte er den 6. Pl., im Gelände den 4. und im Hindernisfahren den 5. Platz. Auch Melanie Jelting, die Vierte bei den Weser-Ems-Meisterschaften, die sich auf den 6. Platz in der Kombi-Prüfung platzieren konnte, fuhr sowohl in der Dressur, als auch im Gelände zwei Welsh-Bs, nämlich Kevin72 und Kronnos2. Beide Wallache stammen vom leider zu früh verstorbenen Welsh-B-Hengst Equus Korsar.


Melanie Jelting mit Welsh-Bs,
Vierte der Weser-Ems Meisterschaften

Die Prüfungen für die großen Pferde
Die Veranstalter hatten zum erstenmal eine Kombinierte Prüfung der Kl. M für Pferde-Vierspänner ausgeschrieben. Hier waren insgesamt 7 Gespanne angetreten, u.a. gab hier der bekannte Pony-Vierspännerfahrer Louis Droemont, Rheinisch Bergischer FV, sein Debüt als Großpferdefahrer.

Die Platzierung in der Kombi-Prüfung lautete:

  1. Christian Plücker v. RFV Sachsenhausen u. Umgebung e.V, mit drei ersten Plätzen in allen drei Teilprüfungen
  2. Titus de Wolff v. FRV Filsum e.V.
  3. Theo Timmermann, NL
  4. Louis Droemont.

Absolutes Highlight die Kombi-S für Großpferde
Der absolute Höhepunkt der Veranstaltung war die Kombi-S der Großpferde-Gespanne. Hier gab sich die Welt-Elite ihr Stelldichein, ging es doch um die zweite Sichtung für die Weltmeisterschaften der Vierspännerfahrer im August in Kecskemet/Ungarn. "Beim Internationalen Fahrturnier (CAI)-A) in Lähden setzte sich der 49-jährige Michael Freund (Dreieich) mit Siegen in der Dressur und im Hindernisfahren, einem fünften Platz im Gelände und insgesamt 136,38 Punkten an die Spitze der Konkurrenz aus acht Nationen. Zweiter wurde der Weltmeister von 2000, Tomas Eriksson aus Schweden, mit 143,10 Punkten. Zweitbester Deutscher auf Rang drei war Rainer Duen (Thüle/146,40 Punkte), der US-Amerikaner Chester Weber belegte mit 146,42 Punkten den vierten Platz. Lokalmatador und Hausherr Christoph Sandmann beendete den Wettbewerb als Fünfter(150,40).

Die weitere Platzierung: 6. Tucker Johnson (USA/151,36; 7. Peter Tischer (Neu-Isenburg/152,46)." Es folgten Werner Ulrich (SUI), Ludwig Weinmayr (Fischbauchau), Jan Erik Pahlsson (SWE), Josef Zeitler(Starnberg) und Harry de Ruyter (Ned).

nach Birgit Springmann CAI-Lähden/WM Sichtung, in: fn-aktuell, Ausg. 12/04 v. 9.Juni 2004, S.21).