Heinrich Kemper und Martin Thiemann siegten
Spannender Fahrsport beim RuF St. Martin Greven-Bockholt e.V
Text und Fotos von Eberhard Holin
Erneut sollte die weiträumige Anlage des RuF St.Martin Greven Bockholt Austragungsort eines attraktiven Fahrturniers der Kl. S werden. Dazu hatte der Veranstalter für das erste Wochenende des Juli sowohl für die Pony-Vierspännerfahrer als auch für Pferde-Zwei- und Pferde-Vierspänner die entsprechenden Prüfungen (Dressur-, Gelände- und Hindernisfahren) ausgeschrieben.

Am ersten Turniertag fanden die Dressurprüfungen und das Hindernisfahren statt. In der ersten Prüfung des Tages, der Dressurprüfung für Zweispänner Kl.S stellten sich 16 Starter dem Wettbewerb, darunter sieben aus Westfalen. In der Dressur deutete sich schon an, dass Aktive und Zuschauer mit einer spannenden Auseinandersetzung in allen Teildisziplinen rechnen konnten, denn die beiden Lokalmatadore Uwe und Albert Sahle wollten vor heimischem Publikum ihr fahrerisches Können nicht unter den Scheffel stellen. Im Starterfeld befanden sich außerdem Heinrich Kemper vom FRV Wettringen und August Gründger vom ZRFV Lienen, beide in der westfälischen Zweispänner-Szene keine Unbekannten. Sieger in der Dressur wurde Heinrich Kemper. Uwe und Albert Sahle folgten auf den weiteren Plätzen. Die drei Erstplatzierten lagen nur jeweils einen Punkt auseinander.


Uwe Sahle hier beim Hindernisfahren, wurde Sieger der Geländefahrt

Lokalmatador Albert Sahle beim Hindernisfahren

Der erst 19-jährige William Slater vom FSV Altbürener Land e.V.
Sieger im Kegelfahren

William Slater siegte
Beim Hindernisfahren mit Siegerrunde stahl der erst 19-jährige William Slater vom FSV Altbürener Land e.V. seinen älteren Fahrkollegen die Schau. Auf dem herrlich aufgemachten Fahrparcours passierte er mit der Bestzeit von 76.89 Sekunden fehlerfrei ohne Hektik und in stilistisch vollendeter Manier die Tore. Heinrich Kemper erzielte den dritten und Albert Sahle den vierten Platz. Uwe Sahle kam auf Platz 12. Das Kombinierte Hindernisfahren absolvierte wieder Heinrich Kemper als Sieger, Uwe Sahle wurde Zweiter und Albert Sahle Dritter.


Karl-Heinz Wanstraht mit Welsh-B-Ponys, siegte im Geländefahren

Frank Figge
mit seinen Welsh-C-Ponys

Martin Thiemann gut platziert
In der Dressur für Vierspänner-Ponys, Kl.S waren insgesamt 10 Starter angetreten, darunter Martin Thiemann aus Saerbeck, der Deutsche Meister 2004 und der Gewinner der Silbermedaille in der Einzelwertung bei den Weltmeisterschaften 2003 in Karlstetten/Österreich. Außerdem befand sich Dr.Dirk Timmermann vom Hadler RC Altenbruch/Cuxhaven im Starterfeld. Dieser hatte neben seinen drei Haflingern wieder Holsteins Caballero, einen Welsh-Cob angespannt, den er von Ulrich Spennemann übernommen hat. Außerdem starteten u.a. Lokalmatadorin Dr. Doris Kleffken-Wiederhold mit ihren bekannten schwarzen Dale-Ponys, Ralf Figge mit seinem Welsh-C-Viererzug und Karl-Heinz Wanstraht mit den Welsh-B-Ponys von Wolfgang Berning, Herne. Die weiteste Anfahrt hatte der junge Steffen Brauchle aus Baden- Württemberg. Die Rangierung hieß 1. Pl. Dr. Dirk Timmermann, 2. Pl. Martin Thiemann, 3. Pl. Dr. Doris Kleffken-Wiederhold. Steffen Brauchle, Ralf Figge und Karl-Heinz Wanstraht kamen auf die weiteren Plätze.

Dr. Doris Kleffken-Wiederhold mit ihren Dale-Ponys, dritter Platz in der Dressur

Das Hindernisfahren mit Siegerrunde entschied Martin Thiemann für sich, Steffen Brauchle kam auf Platz Drei, Dr.Dirk Timmermann auf Platz Fünf, Karl-Heinz Wanstraht auf Pl. Sechs und Dr.Doris Kleffken-Wiederhold auf Pl. Sieben. Die Rangierung beim Kombinierten Hindernisfahren hieß Steffen Brauchle, Karl-Heinz Wanstraht und Dr.Dirk Timmermann.

Heinrich Kemper Sieger der Kombi S für Zweispänner
Am zweiten Turniertag wurden die Geländeprüfungen gefahren. Bei den Zweispännern waren 18 Starter auf die Strecke gegangen, vier schieden aus. Uwe Sahle präsentierte sich als Sieger vor Heinrich Kemper. August Gründger kam auf den siebten Platz und William Slater auf Platz 11. Die Kombinierte Prüfung Zweispänner S gewann Heinrich Kemper. Uwe Sahle kam auf Platz Vier und William Slater auf Platz Sechs vor August Gründger.

Welsh-Ponys Sieger in der Geländeprüfung
Im Geländefahren führte Karl-Heinz Wanstraht vom RuF Fürstenau seine wendigen und flinken Welsh-B-Ponys zum Sieg. Er hatte Pedro, Bodethal`s Charlie Brown, Peppino und Exqusit angespannt. Martin Thiemann setzte sich mit seinen westfälisch gezogenen deutschen Reitponys auf den zweiten, Steffen Brauchle auf den dritten und Dr.Dirk Timmermann auf den vierten Platz. Dr. Doris Kleffken-Wiederhold kam auf Platz Fünf und Ralf Figge mit seinen Welsh-Cs Cash, Calon, She Lucky Boy und She Leon auf Platz Sieben.

In der Kombi-Prüfung Kl. S siegte Martin Thiemann vor Dr.Dirk Timmermann, Steffen Brauchle und Karl-Heinz Wanstraht. Dr.Doris Kleffken-Wiederhold wurde Fünfte und Ralf Figge Siebter.


Martin Thiemann,
zweiter Platz in der Dressur

Martin Thiemann, DM 2004,
Sieger der Kombinierten Prüfung, Kl.S

Dr. Dirk Sonntag in neuer Anspannung

Der Kommentar
Die Fahrturniere des Reit- und Fahrvereins St. Martin Greven-Bockholt e.V. haben sich in den letzten Jahren weit über die Grenzen Westfalens hinaus zu Aushängeschildern des Deutschen Fahrsports entwickelt. Ohne die Unterstützung seiner Mitglieder und einer sehr engagierten Sponsorenschaft wären diese positiven Auswirkungen nicht möglich. Weil auf dem Grevener Turnier in den letzten Jahren immer guter Fahrsport geboten worden ist, registrierten sowohl die Besucher des diesjährigen Turniers als auch die gekommenen Fahrer das überaus magere Nennergebnis der diesjährigen Veranstaltung und die Abwesenheit der Großpferde-Vierspänner. Ursprünglich hatte sich der Verein um die Ausrichtung der DM für die Großpferde Vierspänner bemüht. Dann sollte der Verein zunächst auf diesem Turnier – quasi in einer Pilotveranstaltung – den Nachweis führen, dass er in der Lage ist, eine DM für Vierspänner Pferde mit entsprechendem Rahmenprogramm auszurichten. Und dann wird dem Grevener Veranstalter der Boden unter den Füßen weggezogen, weil zeitgleich zur Grevener „Pilotveranstaltung“ in Esperstoft (Schleswig-Holstein) u.a. die Schleswig-Holsteinischen Landesmeisterschaften für Zweispänner auf S-Ebene ausgetragen werden und als schmückendes Beiwerk ein nationales Fahrturnier der Kl.S für Vierspänner Pferde durchgeführt wird. Im Interesse der großen Fahrsport-Fan-Gemeinde, der Fahrer und besonders der betroffenen Veranstalter gilt es unbedingt Veranstaltungskollisionen zu verhindern. In der heutigen schwierigen Zeit sollte man ideelles, praktisches und finanzielles Engagement nicht leichtfertig vor die Wand laufen lassen. E. Holin