Kleinpferde-Hengste in Verden
Die große Schau der kleinen Pferde

Text und Fotos von Marianne Schwöbel

Victoria`s Omega, Welsh-A-Hengst
Ende Februar stand die Verdener Auktionshalle ganz im Zeichen von Ponys- und Kleinpferden. Zahlreiche Zuschauer verfolgten ein buntes Programm vielfältigster Rassen. Über 80 Hengste nahmen mit ihren Besitzern die Gelegenheit wahr, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Den Schwerpunkt bildeten auch in diesem Jahr die Reitpony-Rassen.
Deutsche Reitpony-Hengste einfach Klasse
Leider nur an der Hand konnten sich die Zuschauer an einem Meilenstein der deutschen Reitponyzucht erfreuen: Golden Dancer v. Dancer/Valentine (Bes. Mathias Abend, Ritterhude) hat trotz seiner 18 Jahre nichts an Charme und Ausstrahlung eingebüßt. Dieser erfolgreiche Hengst steht den Züchtern über die Deckstation Lindemann, Lilienthal, zur Verfügung. Mit dem Fuchs Day of Whisper v. FS Don’t Worry/Valentine, stellte Jan Lindemann zudem einen eigenen hochveranlagten elastischen Junghengst vor. Fünf Reitpony-Hengste hatte Carsten Reents (Deckstation Schlage-Ickhorst) mit nach Verden gebracht. Besonders Vater Dressman III v. Domingo/Niklas I und Sohn Dash for Cash aus einer Mutter von Candy-Carel überzeugten durch hohe Rittigkeit und elastische, lockere Bewegungsabläufe unter dem Reiter. Hervorragend setzte Alexandra Fründt ihren in der Dressur weiter gefestigten und mittlerweile auf M-Niveau gehenden Palomino-Hengst Stukhuster Ricardo Go For Gold v. A.Rocky/Valentine (Bes. Lenert Busch, Stadland) in Szene.


Renkant`s Marco

Vielseitige Welsh-Bs und Reitponys
Welsh-Bs und deutsche Reitponys stellte das Gestüt Bünteeichen von Wilfried Lührs, Laderholz vor. Erstmals sah man den Rappen New Classico v. Seven Mountain Natan/Brillant unter dem Sattel, der 2001 das Fohlen-Championat in Steyerberg gewann. Vor dem Wagen präsentierte sich Bünteeichen Millennio (Welsh-B) v. Glantir Macauly/Ernesto. Morgens für unser Zuchtgebiet anerkannt, zieht mit Rosenhofs Charletto v. R. Chico/Sento ein noch junger Hengst in das Gestüt ein, auf dessen Nachzucht man im nächsten Jahr gespannt sein darf. Mit Benetton S v. Burlington S/Nantan stellte sich ein weiterer erfolgreicher Reitpony-Hengst unter seiner Besitzerin Birte Seefeld, Schneeren, elastisch und schwungvoll in einer M-Dressur vor. Zur Freude der Zuschauer zeigte die Bremer Rasselbande, ein Verein aus dem Bremer Umland, ihr erfolgreiches Schaubild, mit dem sie bereits auf der „Pferd u. Jagd“ vertreten waren. Die kleinen 7-11-jährigen Musketiere hatten dabei zahlreiche unterschiedliche Pony-Rassen unter dem Sattel, die ihre Welsh-Blut-Anteile nicht verleugnen konnten.


HS Falco

Beeindruckende Welsh-As
Zu einem gemeinsamen Welsh-Schaubild hatten sich mehrere Hengsthalter zusammengeschlossen. Fritz Lehmann, ein Altmeister an den Leinen, präsentierte seinen Prämienhengst Victoria’s Omega v. Coed Coch Orig/Twyford Nightcap und den morgens anerkannten HS Falco v. Friars Freelance/Sunrising Tumog sehr ansprechend vor dem Einspänner-Wagen.
Neu bei Erika Labbus in Engeln/Bettinghausen steht der besonders typvolle Althengst Renkant’s Marco v. Boskants Cupido/Roman Springlight. Trotz seiner 18 Jahre brillierte der schneeweiße Strahlemann frisch und bewegungsstark bei seiner Anerkennung.
Unter dem Sattel wurde der Dunkelfuchs Ducat, Sohn des legendären Downland Donner/Chardas vorgestellt (Bes. Wolfgang Schmidt, Wedemark). Er ist ebenfalls Prämienhengst seiner Rasse.

Die ZG Prinzing/Goslar stellte ihren zuchtbewährten Shamrock Discovery v. Shamrock Mr Oliver/Keston Blue Chip als zuverlässiges Fahrpferd vor dem Wagen vor. In einem Bild junger Reitponys unter dem Sattel wartete man gespannt auf die Vorstellung des Körungssiegers 2004 Southern Comfort v.Sweet Dream SF/Brillant. Anne Hormanns (Landsbergen) junger Hengst wurde remontemäßig geritten. Er entsprach den Erwartungen, die an einen Körungssieger gestellt werden.


Welsh-B-Hengst
Shamrock Discovery

Gelungene Einzel- und Spring-Vorstellungen
Viel Gangvermögen, locker und überaus rittig war das Markenzeichen von zwei weiteren
veranlagten deutschen Reitponyhengsten in Einzelvorstellungen: Don't Worry Be Happy v. FS Don't Worry/Fernando (Bes. Beate Rasch, Gestorf) und Nacromancer in the Dark v. Nightstar/Camillo (Bes. C. Labbus, Martfeld). Mit Vario v. Viscount/Liverpool (Bes. H. Heineking), Veivel v. Van Gogh R/Bolero (Bes. A.Recker, Lienen) und Special Dream TCF v. W. Sympatico/Navajo (Bes. Ch. Friedrich, Rehburg-Loccum) zeigten sich einige mit überzeugender Springveranlagung versehene Reitponyhengste dem Publikum.


Welsh-Cob Llaun Tempest

Llaun Tempest guter Präsentant der Welsh-Cobs
Nicht unerwähnt bleiben darf mit dem gelassen und sich sehr zuverlässig über dem Sprung präsentierenden Welsh-Cob Llaun Tempest v. Fronarth Trysor/Nebo Prince (Bes. Dr. Swantje Ohlen, Grabow) der einzige Vertreter seiner Rasse in diesem Jahr. Trotz seiner schwerpunktmäßigen Dressurausbildung unterstrich er mit seiner Sprungkraft die Vielseitigkeit, für die diese Sektion bekannt ist.